sl32.jpg

Hier finden Sie aktuelle Artikel sowie ausgewählte Pressestimmen

seit 2005 über das Centre Bagatelle.


 

 

 

„Reinickendorfer Allgemeine Zeitung“ (Artikel aus der Ausgabe vom 14. Juli 2016)

 

„Das Haus lebt von Menschen, die sich einsetzen“

Julia Haußner wurde zur neuen Vorsitzenden des Centre Bagatelle in Frohnau gewählt

 

Foto: fle

 

Frohnau – Sie ist ausgebildete Pianistin und Klavierlehrerin und leitet seit 1994 die Deutsch-Französische Musikschule in der Cité Foch mit 350 Schülern und 27 Lehrkräften. Doch nicht nur mit „ihrer“ Musikschule, sondern auch mit dem Centre Bagatelle in der Zeltinger Straße 6 fühlt sich Julia Haußner verbunden. So hat sich die Frohnauerin schon früh für den Erhalt der 1925 erbauten Villa als Frohnauer Kulturhaus eingesetzt. Am 12. Mai wurde Julia Haußner zur Vorsitzenden des Vereins „Kulturhaus Centre Bagatelle“ gewählt. Die RAZ sprach mit ihr.

 

Sie sind sehr mit dem Centre Bagatelle verbunden. Weshalb?

Julia Haußner: Die Deutsch-Französische Musikschule hat das Centre Bagatelle oft für Schülerkonzerte genutzt, deshalb wusste ich, welch wunderbaren Rahmen das Haus für Kulturveranstaltungen bietet. Es gab ein paar aktive Vereine, die sich 2005 dafür stark machten, dass es als Kulturhaus erhalten bleibt. Zu zwölft haben wir den Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.“ gegründet und schnell Unterstützung von anderen Reinickendorfern erfahren. Seit der Gründung 2005 bin ich im Vorstand tätig, und seit 2006, seitdem dürfen wir glücklicherweise dieses tolle Haus bespielen, bin ich hier auch für die Kulturarbeit zuständig.

 

Wie viele Mitglieder haben Sie?

Wir haben knapp 800 Mitglieder, davon rund 100 ehrenamtliche Helfer, die das Haus unermüdlich und sehr motiviert am Laufen halten.

 

Was macht das Centre Bagatelle so speziell?

Dieses Haus lebt davon, dass sich ganz viele Leute dafür einsetzen. Das zeigt sich auch daran, dass es unserem Verein gelungen ist, das Haus 2007 zu kaufen. Es ziehen viele Menschen an einem Strang, um das Kulturhaus zu erhalten und konsequent weiter zu entwickeln. Für die rund 248.000 Reinickendorfer gibt es wenige Kulturhäuser im Bezirk. Auch aus diesem Grund ist das Haus so unsagbar wichtig.

 

Warum gab es eine Vorstandswahl, obwohl die Wahlperiode noch bis zum nächsten Frühjahr andauert?

Unser Vorsitzender Ulrich Materne musste leider aus Krankheitsgründen im Dezember zurücktreten. Und so wurde für den Rest der Amtszeit ein Nachfolger gewählt. Ich bin daraufhin vom stellvertretenden Vorsitz zurückgetreten und zur Vorsitzenden gewählt worden. Meine Stellvertreterin ist nun Gabriele de Tinseau, die jahrelang die Leitung der Georg-Herwegh-Oberschule innehatte.

 

Was wird im Centre Bagatelle an Veranstaltungen geboten?

Neben den rund 100 Veranstaltungen pro Jahr – von Konzerten und Lesungen über Filme oder Ausstellungen bis zu den Veranstaltungen für Kinder und festen Terminen wie der Weihnachtsmarkt, bieten wir auch wöchentlich mehr als 50 Kurse an, die gut ausgelastet sind.

 

Welche Ziele haben Sie?

Bei uns werden große Entscheidungen gemeinsam getroffen. Ganz wichtig ist uns, dass dieses Haus noch bekannter wird. Es gibt nämlich tatsächlich immer noch Menschen, auch aus Reinickendorf, die noch nichts vom Centre Bagatelle gehört haben. Wir wollen, dass sich das ändert und wir auch noch weitere Kulturinteressierte für uns begeistern – und möglicherweise als neue Vereinsmitglieder begrüßen können. Auch sind wir immer wieder auf der Suche nach Menschen, die ehrenamtlich tätig sein wollen, denn ohne unsere Ehrenamtlichen könnten wir das umfangreiche Programm, das wir hier bieten, gar nicht durchführen.

 

Wie steht es um die Renovierung des Dachs?

Die steht nun noch an. Wir haben einen Antrag für Mittel aus der Lottostiftung gestellt, weil wir die veranschlagten Kosten für die Dacherneuerung von rund 325.000 Euro gar nicht alleine tragen könnten. Und wir hatten Glück: Die Lotto-Stiftung übernimmt knapp zwei Drittel der Kosten. Den Rest stemmen wir alleine. Aber nicht nur das Dach, sondern auch Teile der Fassade müssen renoviert werden. Zudem muss ein neuer Anstrich her. Danach kommen dann die Außen-treppen an die Reihe, denn sie sind zum Teil auch schon marode.

 

Frau Haußner, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Interview: Christiane Flechter

 

icon Der komplette Artikel als PDF-Datei zum Download

 


 

 

„Reinickendorfer Allgemeine Zeitung“ (Artikel aus der Ausgabe vom 26. Mai 2016)

 

Herrschaftlich mit undichtem Dach

Das Centre Bagatelle sammelt Spenden für die Dach- und Fassadensanierung

 

Foto: ima

 

Frohnau - Im Herzen von Frohnau, an der Zeltinger Straße gelegen, erhebt sich in beeindruckender Schönheit das Kulturhaus Centre Bagatelle zwischen den Bäumen des zu ihm gehörenden parkähnlichen Gartens und erfüllt den grünen Norden von Berlin mit kulturellem Leben. Doch erst beim zweiten Blick erkennt man, dass die 1925 gebaute Villa in die Jahre gekommen ist und der herrschaftliche Glanz vergangener Zeiten reichlich Patina angesetzt hat. Insbesondere das Dach und Teile der Fassade haben gelitten und müssen dringend saniert werden.

 

Als der Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle e. V.“ die Villa 2007 vom Bezirk kaufte, war klar, dass einige Sanierungsarbeiten anfallen würden. „Dass so bald schon Wasser eindringt und Wasserschäden verursacht, das hat uns überrascht“, erzählt Julia Haußner, stellvertretende Vereinsvorsitzende.

 

Der Verein wurde auf Initiative verschiedener kultureller Vereine gegründet, um dieses Kulturzentrum zu erhalten. Inzwischen finden dort über 100 Kulturveranstaltungen im Jahr statt und außerdem bietet das Centre ein breites Kursangebot mit über 50 Kursen wöchentlich an. Julia Haußner kommt ins Schwärmen, wenn sie vom kulturellen Leben vor Ort berichtet: „Das Centre Bagatelle ist ein Kulturhaus für alle. Hier finden Konzerte auf sehr hohem Niveau statt, sowohl Klassik als auch Folk, Jazz und Chanson – es gibt Kindertheater, Vorträge und Kunstausstellungen. Die Veranstaltungen sprechen alle Altersgruppen an und sind auch für alle erschwinglich.“

 

Um dieses breite Angebot weiterhin leisten zu können, braucht der Verein wortwörtlich ein neues Dach über dem Kopf. „Laut Architekten belaufen sich die Kosten für die Dachsanierung und notwendige Fassadenarbeiten auf 325.000 Euro. 198.000 Euro werden von der Lottostiftung bezuschusst, 121.000 Euro werden durch Spenden finanziert, die der Verein in den letzten drei Jahren gesammelt hat. Es fehlen an der Finanzierung also nur noch 6.000 Euro, die wir bis zum Baubeginn aufbringen müssen“ rechnet Eva Fellinger, Schatzmeisterin des Vereins, vor und fügt hinzu: „Gerne würden wir im August mit dem Bau beginnen. Leider warten wir noch auf die endgültige Freigabe seitens der Lottostiftung. “

 

Am 26. Juni wird das traditionelle Sommerfest unter dem Motto „Steigen Sie uns aufs Dach“ stattfinden, für den Verein eine weitere Gelegenheit, Spenden zu sammeln – und für das Publikum die Chance, das Haus und sein vielfältiges Angebot bei Live-Musik, Kultur zum Mitmachen und Kindertheater kennen zu lernen. Zu diesem Tag der offenen Tür erwartet der Verein mindestens 500 Besucher. Ima

 

icon Der komplette Artikel als PDF-Datei zum Download

 


 

 

März 2016 "Unser Frohnau"

 

 

 

icon Das komplette "Unser Frohnau" Heft als PDF-Datei zum Download

 


 

 

 

"Unser Frohnau" (Artikel aus der Ausgabe: Juni 2015)

 

Kultur belohnt für ehrenamtliches Engagement 

Steuerberaterin Eva Fellinger im Portrait 

 

Eva Fellinger ist vielen Frohnauern  als Vorstandsmitglied des Centre Bagatelle bekannt.

Eva Fellinger ist vielen Frohnauern

als Vorstandsmitglied des Centre Bagatelle bekannt.

 

 

„Sie haben Fragen? Wir  helfen Ihnen!“ Mit  diesem Slogan wirbt Eva  Fellinger auf ihrer Homepage.  Seit über 30 Jahren  bietet sie im Berliner  Norden zeitgemäße und  individuelle Steuerberatung  zu einem fairen Preis an.  Gemeinsam mit ihren neun  Mitarbeitern übernimmt sie  in ihrem Büro in Hermsdorf  Steuererklärungen für den  privaten und betrieblichen  Bereich, Jahresabschlüsse,  Überschussrechnungen  sowie Buchhaltungen und  Lohnabrechnungen. Sie  unterstützt ihre Mandanten  bei deren Existenzgründung  und -sicherung, bei  Nachfolgeregelungen und  sonstigen steuerlichen  Problemen. 

 

Zielstrebigkeit und Herausforderungen  liegen Eva  Fellinger im Blut. Als Kind  kam sie mit ihren Eltern 1969  aus Westdeutschland nach  Berlin, ging in Spandau zur  Schule und studierte nach  dem Abitur an der TU Berlin  Betriebswirtschaftslehre. Im  Anschluss arbeitete sie vier  Jahre in einem Steuerbüro.  Die Prüfung zum Steuerberater  gilt als eine der  härtesten Berufsprüfungen  in Deutschland, bundesweit  bestehen sie nur rund 40  Prozent der Kandidaten.  Diesem Stress unterwarf  sich auch Eva Fellinger, denn  die Selbständigkeit war ihr  großes Ziel. Ihre Selbständigkeit  begann direkt nach  dem Examen in Steglitz mit  der freien Mitarbeit in einem  Steuerbüro und dem Aufbau  der eigenen Mandantschaft.  1986 zog sie mit ihrem  Mann und dem ersten Sohn  nach Frohnau, zwei weitere  Söhne kamen nach dem  Umzug noch dazu. Das Büro  wurde dann im Jahr 1992  von Frohnau nach Hermsdorf  verlegt. Ihre Mandanten  findet sie über Empfehlungen  und das Internet, denn sie  steht für ein modernes Unternehmen  mit elektronischem  Kundenverkehr - sogar bis  nach Japan. 

 

Vielen Frohnauern ist Eva  Fellinger als Vorstandsmitglied  des Kulturhauses  Centre Bagatelle bekannt.  Seit Mai 2011 ist sie dessen  Schatzmeisterin und innerhalb  des Vereins u.a. für  sämtliche Lohn- und Finanzbuchungen  sowie die Jahresabschlüsse  verantwortlich.  Durchschnittlich 15 Stunden  pro Woche arbeitet sie unentgeltlich  und ehrenamtlich  für den Verein zum Erhalt  des denkmalgeschützten  Gebäudes und dessen kulturellen  Auftrag. Für weitere  Hobbies bleibt da wenig  Raum. Zum Besuch der  kulturellen Veranstaltungen  im Centre Bagatelle werden  aber immer noch ein paar  Stunden freigehalten. Die  Kultur auf hohem Niveau ist  dann die Belohnung für die  viele Arbeit. 

 

Frohnau ist Wohnort vieler  interessanter, leistungsorientierter  und mutiger  Menschen. Eva Fellinger  gehört zu ihnen. Mit ihrem  ehrenamtlichen Engagement  und ihrem etablierten  Steuerbüro bereichert  sie den Berliner Norden  außerordentlich.  Gabriele Pollert

 

 

icon Das komplette "Unser Frohnau" Heft als PDF-Datei zum Download

 


 

 

 

Kulturhaus Centre Bagatelle

das kulturelle Juwel im Norden Berlins

 

In der Reihe „Frohnauer Diskurse“ stellte der Dramaturg der Berliner Philharmoniker, Dr. Helge Grünewald, die 130-jährige faszinierende und wechselvolle Geschichte des Orchesters zwischen Tradition und Innovation mit Musikbeispielen auf einer High-End-Anlage vor.

 

 

Die Räume des Kulturhauses können auch für private Zwecke, für Vorträge, Versammlungen und Feiern vermietet werden. Mit einer kompletten Technikausstattung und Profi-Küche bieten sich die vielfältigsten Nutzungsmöglichkeiten.

 

 

Die repräsentativen Räume der Gründerzeitvilla bieten einen adäquaten Rahmen für jede Art von Feierlichkeit. Auf Wunsch können Ihnen sämtliche Arbeiten abgenommen und professionelle Festbegleitung, Fotografie sowie andere Serviceleistungen dazu gebucht werden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel: 030-4019422).

 

 

 

Der Druckteufel hatte es leider in der letzten Ausgabe verschluckt: Kontaktperson für die Vermietung ist Frau Fogt vom Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle“; Tel: 030- 411 84 23

Das „Centre Bagatelle“ bietet ca. 50 Kurse, über die Sie sich im speziellen Info-Flyer und auf der Homepage www.centre-bagatelle.de/kursprogramm.html informieren können. Im letzten Heft haben wir darüber ausführlich berichtet. Der Druckteufel hat leider die Bildunterschrift dabei verschluckt: die Qi-Gong-Gruppe mit Käthe Horn. Kontaktperson für Kurse, Auskünfte, Anregungen & Anmeldungen ist Uta Funke vom Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle“: Tel: 03303/ 40 77 13

Veranstaltungsvorschau:

Wenn die offizielle Hauptstadtkultur Sommerpause einlegt, bietet das private Kulturhaus weiterhin ein sehr interessantes Angebot, von dem hier nur einige Highlights genannt werden:

 

 

Hans Marquardt

 

17.6. Everblacks Hans Marquardt singt Georg Kreisler

24.6. Benefizkonzert mit Anne Catherine Heinzmann, der jüngsten Flötenprofessorin Deutschlands, und Thomas Hoppe (Klavier)von der UdKB mit Werken von Borne, Poulenc, Dutilleux und Muczynski.

28.6. Folklore mit Solisten der Gruppe Malinky (Scottish Folk Band of the Year 2010): Leadsängerin & Cellistin FIONA HUNTER sowie Mike Vass, Fiedler, Multi-Instrumentalist und Komponist, nominiert als Scottish Young Traditional of the Year 2007.

29.7.Junge Künstler: eine Reise durch Venedig;

3.8. Hot String Quintet: Western Swing & Bluegrass

Viel Vergnügen!

Text: Karin Brigitte Mademann / k.ult-made Fotos: H.-H.Lücke; Karin Brigitte Mademann / k.ult-made

 


 

 

„Berliner Morgenpost“ (Ausgabe 17. Juli 2013 - BERLIN LIVE - KulturMacher)

 

Klassik statt Champagner

Die Pianistin Julia Haußner hat in Frohnau eine kleine französische Revolution angezettelt. In einer ehemaligen Unternehmer-Villa schuf sie einen Raum für Klassik-Konzerte.

 

Foto: Joerg Krauthoefer

Platz für Töne und Ideen Julia Haußner hat eine Kulturvilla gerettet,

die sich auch andere Bezirke wünschen würden. (Foto: Joerg Krauthoefer)

icon Der komplette Artikel als PDF-Datei zum Downloaden.

 


 

 

„Frohnau-Shopping“ (Ausgabe Juni 2012)

Kulturhaus Centre Bagatelle

das kulturelle Juwel im Norden Berlins

 

Der Spenden-Höhepunkt der letzten Monate war die Benefiz-Edeltrödel-Auktion, die das Ehepaar Granzin mit seiner perfekt eingespielten Mannschaft am 5. und 6. Mai schon wiederholt mit großem Erfolg durchführte. Seit Jahren rufen Annemarie und Bernd Granzin die Bewohner Frohnaus und Umgebung zu Spenden von guten, nicht mehr benötigten Gegenständen zugunsten des „Centre Bagatelle“ auf. Nach monatelangen Vorbereitungen, Sammlungen, Recherchen, intensivem Sortieren, Katalogisieren und Präsentieren konnten die Interessenten die zusammengetragenen Schätze am Samstag besichtigen und schriftliche Gebote abgeben. Am Sonntag wurde dann das Haus gestürmt.

 

Bernd Granzin & Heinz-Jürgen Schmidt (v.r)

 

Viele Artikel wurden im Foyer verkauft, die Kostbarkeiten im Saal versteigert. Der Erlös leistet einen erheblichen Beitrag zum Abbau der Schulden, die der Verein zum Erwerb und Erhalt des privaten Kulturhauses aufnehmen musste. Nach einer kurzen Pause wird schon wieder für die nächste Benefizaktion gesammelt. Bernd Granzin freut sich über Angebote unter der Tel-Nr. 030-4061019.

Diese Auktionserlöse schließen leider nur einige Löcher im Spendenteppich. Der Verein freut sich über weitere Zuwendungen für dringende Instandhaltungen bei diesem denkmalgeschützten Gebäude. Eine gute Idee hatte der Vorsitzende des Vereins, Ulrich Materne, der bei seiner Geburtstagsfeier im Haus um Spenden statt Geschenke bat.

Wenn Sie zum Erhalt des Hauses beitragen möchten: Spendenkonto: 922 966 700, BLZ:100 400 00

Zu den weiteren Aktivitäten des Vereins gehört die Durchführung von Veranstaltungen mit einem breit gefächerten Angebot von Konzerten, Vorträgen, Filmen u.a.. Das Haus präsentiert berühmte Musiker, Wissenschaftler, Nachwuchstalente, Geheimtipps, internationale und heimische Künstler.

So begeisterte am 20.5. das Multitalent Janina Isabel Batoly mit dem Chanson-Programm „Verdammt ich lieb Dich“, begleitet am Klavier von Jens Karsten Stoll. Die klassisch ausgebildete Sängerin, Schauspielerin und Synchron-Sprecherin, bekannt durch Theater, Kabarett (Stachelschweine), Musical-Tourneen und TV-Auftritte (div. Krimis und Serien), präsentierte Witz, Weib & Gesang. Sie begeisterte das Publikum mit glockenklarer Stimme und kapriziöser Darbietung.

 

Janina Isabel Batoly

 

Auf einer Folkloreveranstaltung anderer Art begeisterten am 20.4. Ross Martin, Gabe Mac Varish & Calum Alex MacMillan mit Scottish Folk auf Geige, Gitarre, Gesang, Dudelsack & Whistle. Die Musiker der gälischen Supergruppe DAIMH erfüllten nach dem Konzert geduldig unzählige CD-und Autogramm-Wünsche.

 

Drei Musiker der gälischen Supergruppe DAIMH

 

Ein weiteres Highlight ist das Sommerfest des Vereins, der am 10.6. „Fünf Jahre Centre Bagatelle in Bürgerhand“ mit Kultur zum Genießen und Mitmachen für Jung und Alt feierte (leider erst nach Redaktionsschluss).

Weitere Infos: www.centre-bagatelle.de ; Tel: 030-40 10 50 60 ; Fax: 030-40 10 56 36 ; Zeltinger Straße 6, 13465 Berlin

 


 

 

 

April 2012 - Zu Gast bei (interessanten Frohnauern):Heute bei Annemarie und Bernd Granzin

 

 

 

 

 

Unermüdlich betteln „die Granzins“ alle Frohnauer an, Dinge zu spenden, die auf ganz besondere Art zugunsten des „Centre Bagatelle“ unter´s Volk gebracht werden. Egal, ob Bücher-, Wäsche-, Adventsmarkt oder Edeltrödel-Auktion: Jede Veranstaltung ist ein ganz besonderes Ereignis, akribisch organisiert, unermüdlich zusammengetragen, fachkundig recherchiert und unnachahmlich präsentiert.

 

Bernd Granzin lebte schon während seiner aktiven Laufbahn im Schuldienst sein lyrisches und darstellerisches Talent in erinnerungswürdigen Schulaufführungen aus.

 

Seine von Jens Bose vertonten Liedtexte erschienen auf LP und als Buch „Jodelfrosch“ sowie in dem weiteren Liederbuch „Und da nehm´ ich die Gitarre“. Bei seinen Auftritten u.a. im Rahmen des Kulturkreises Frohnau, in Kirchen sowie beim Kunstverein des Centre Bagatelle reist ihm eine eigene Fan-Gemeinde nach. Seine Texte und einmalige Vortragsweise lassen ihn oft als einen modernen Hans Sachs erscheinen.

 

Seine außerdem stark ausgeprägte Sammlerleidenschaft verschafft ihm ein exzellentes Fachwissen, aber auch ziemlich ausgefallene Ideen, die jedoch nur mit Unterstützung seiner Frau realisiert werden können.

 

Annemarie Granzin ist ebenfalls leidenschaftliche Sammlerin, aber durch ihre Wurzeln als selbständige Kauffrau und gelernte Krankenschwester mit einem Organisations- und Realitätssinn gesegnet, der die manchmal abenteuerlichen Ideen ihres Mannes erden und realisieren kann.

 

Während Bernd Granzin seine größte Aufmerksamkeit gedruckten Exemplaren wie Bücher, Post- und Landkarten etc. widmet, ist Annemarie Spezialistin für

Porzellan, Schmuck, Puppen und andere schöne Sammlerstücke.

Dieses fundamentale Fachwissen verwenden beide, um die gespendeten Objekte zu katalogisieren und mit intensiver Recherche zu bewerten. z.Z. laufen die Vorbereitungen für die nächste Edeltrödel-Benefiz-Auktion auf Hochtouren. Deshalb sind alle Leser aufgerufen, bei sich und im Bekanntenkreis zu forschen, ob es schöne Dinge gibt, von denen man sich für einen guten Zweck trennen kann: Vielleicht platzt Ihr Bücherschrank aus allen Nähten, sie können sich von nicht mehr benötigten Dingen trennen oder wissen von einer Wohnungsauflösung. Überall schlummern Schätze, die es lohnen, gehoben zu werden. Das „Centre Bagatelle“ braucht dringend Unterstützung, um dieses wunderbare Haus durch den privaten Verein unterhalten zu können.

 

Helfen Sie mit, sei es als Spender oder Käufer der Sammlerstücke. Kontakt: Ehepaar Granzin 030-4061019. Ein Besuch lohnt auf alle Fälle: am Samstag, den 5.5.12 können die ausgestellten Stücke von 13.00-17.00 h besichtigt werden, am Sonntag, den 6.5.12 folgt dann ab 12.00 h Besichtigung sowie von 13.00-17.00 h Die-Benefiz-Auktion. Dabei können Sie Bernd Granzin als Centre-Auktionator in Hochform erleben. Viel Spaß dabei und Dank für Ihre Unterstützung.

 

 

 

 

 Text und Fotos: Karin Brigitte Mademann/ k.ult-made

 

 


 

 

März 2010 - "Unser Frohnau"

 

 

icon Das komplette "Unser Frohnau" Heft als PDF-Datei zum Download

 


 

 

 

April 2008 - "Berliner Zeitung"

 

 


 

 

 

April 2007 - "Berliner Zeitung"

 

 


 

 

 

April 2007 - "Der Tagesspiegel"

 

 


 

 

 

September 2005 - "Der Nord-Berliner"

 

 

 

icon Der komplette Artikel als PDF-Datei zum Download