Über uns

Im denkmalgeschützten Kulturhaus Centre Bagatelle im Norden Berlins wird ein abwechslungsreiches Kulturprogramm mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen und einem kulturellen Angebot für Kinder und Jugendliche angeboten. Tagsüber finden verschiedene Sprach- und Malkurse sowie Tanz- und Bewegungskurse statt. Darüber hinaus können die Räume für Familien- und Betriebsfeiern und sonstige Veranstaltungen gemietet werden.

Mehr als 60 Ehrenamtliche managen den Betrieb des Hauses sowie das Kultur- und Kursangebot. Jährlich finden im Centre Bagatelle ca. 80 Konzert- und Vortragsveranstaltungen und wöchentlich ca. 50 Kurse statt. Der vierköpfige ehrenamtliche Vorstand hält die unzähligen Fäden des gemeinsamen Schaffens professionell in den Händen.

Hier stellen wir Ihnen unsere Mitarbeiter vor.
Hier erfahren Sie, wie Sie sich bei uns engagieren können.
Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.
Hier können Sie online spenden.

Verein

Der Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.“ wurde 2005 gegründet und hat zurzeit rund 750 Mitglieder. Er erhält keinerlei öffentliche Zuschüsse und finanziert sich über die Mitgliedsbeiträge, Veranstaltungen, Kurse, Vermietungen und Spenden. Der ehrenamtliche Vorstand ist für den Betrieb des Hauses verantwortlich.

Hier finden Sie unsere Satzung vom 22. Juli 2020.
Hier finden Sie unsere Beitrittserklärung.
Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.
Hier können Sie online spenden.

Vorsitzende/Kurse und Betrieb
Dr. Gabriele Pollert
vorsitz@centre-bagatelle.de

stellv. Vorsitzender/Mitglieder
Stephan J. Bultmann
stellv.vorsitz@centre-bagatelle.de

Schatzmeisterin
Eva Fellinger
schatzmeister@centre-bagatelle.de

Konzerte und Kultur
Sonja Kramer
kultur@centre-bagatelle.de

Mitmachen – Seien Sie dabei!

Mitglied werden

Die Mitglieder des Vereins Kulturhaus Centre Bagatelle e.V. sind eine tragende Säule des Vereins: Ihre Treue sichert den Erhalt des Hauses! Dafür sind wir gerade jetzt in der aktuellen Coronakrise besonders dankbar. Mit ihrem Interesse, ihrem Rückhalt und ihrer Unterstützung leisten sie einen wesentlichen Beitrag für ein solides Fundament des Vereins.

Wir freuen uns über alle kulturinteressierten Menschen, die Mitglied werden und das Centre Bagatelle gemeinsam mit uns in die Zukunft tragen möchten. Treten Sie ein!

Wenn Sie Mitglied im Verein Kulturhaus Centre Bagatelle e. V. werden möchten, können Sie sich hier die Beitrittserklärung herunterladen:

Unter einem Dach

Im Kulturhaus Centre Bagatelle haben auch weitere Vereine einen festen Platz:

  • Der Kunstverein Centre Bagatelle e.V. ist ein enger Kooperationspartner und bereichert das Programm des Hauses durch die Literarischen Salons, die regelmäßigen Ausstellungen und der Mitorganisation der Frohnauer Diskurse. www.kunstvereincentrebagatelle.de
  • Die Deutsch-Französische Musikschule „Ecole de Musique de Berlin“ erteilt im Dachgeschoss Instrumentalunterricht. www.ecole-de-musique.de
  • Der Grundbesitzer-Verein der Gartenstadt Frohnau e.V. hat seine Geschäftsstelle in unserem Haus.

Dank

„Große Dinge entstehen durch eine Reihe kleiner Dinge, die zusammenkommen.“ (Vincent van Gogh)

Wir danken allen Ehrenamtlichen!
Sie sind die Seele des Hauses. Ob in der Öffentlichkeitsarbeit, dem Veranstaltungs- und Kursmanagement, der Verwaltung, der Netzwerkarbeit – es gibt viele kleine und große Dinge, die ehrenamtlich geleistet werden.

Wir danken allen Spendern!
Von Herzen danken wir allen Spendern. Jeder Cent, jede Dienstleistung, jede Sachspende vermittelt uns Wertschätzung und unterstützt uns dabei, das Centre Bagatelle in Betrieb zu halten, ein vielfältiges Angebot zu ermöglichen und neue Formate zu entwickeln.

Geschichte

Von der Privatvilla zum französischen Kulturzentrum

Das sich im Norden Berlins befindliche denkmalgeschützte „Centre Bagatelle" hat eine bewegte Geschichte hinter sich. 1925 wird es von den Architekten Paul Poser und Bernhard Bamm als herrschaftliches Landhaus für Herbert Worch, Generaldirektor der Versicherung „Deutscher Herold" und seine Familie gebaut. Schon Anfang der 1930er Jahre verkauft die Familie die „Villa Worch“ wieder. Das Haus hat danach mehrere Eigentümer, bis die NSDAP es im Jahr 1940 erwirbt.

Im Krieg unbeschädigt geblieben, wird die Villa nach der Flucht der Ortsgruppe Frohnau der NSDAP nach Kriegsende vom sowjetischen Ortskommandanten übernommen. Die Sowjets bleiben jedoch nur bis zum 12. Juli 1945. Aufgrund alliierter Vereinbarungen übergeben die Sowjets den Bezirk Reinickendorf - und damit dessen Ortsteil Frohnau - den Briten, die den Bezirk dann am 12. August 1945 den Franzosen überlassen müssen.

Im Jahr 1946 richten die Franzosen in der ehemaligen „Villa Worch" in der Zeltinger Straße 6 ein Haus für Offiziere der Alliierten ein und geben ihm zunächst den Namen „Cercle la Bagatelle", der im Jahr 1956 in „Centre Bagatelle“ geändert wird, nachdem das Haus offizieller Sitz des französischen Kulturzentrums „Centre Culturel de Reinickendorf“ wird. Im Obergeschoss wird eine französische Bibliothek eingerichtet, außerdem werden Konzerte, Lesungen, Vorträge, Filmabende sowie Sprachkurse, auch für die deutsche Bevölkerung, angeboten.

Im Besitz des Bezirks Reinickendorf

Im Mai 1993, vor dem Abzug aus Berlin in Folge der deutschen Wiedervereinigung, übergeben die französischen Streitkräfte in einer feierlichen Zeremonie das „Centre Bagatelle" dem Bezirksamt Reinickendorf mit der Auflage, es zukünftig für die kulturellen Belange der Reinickendorfer Bevölkerung und die Fortentwicklung der deutsch-französischen Freundschaft zu erhalten und weiter zu führen.

Nach einer gründlichen Sanierung wird das Haus dann von einer Vielzahl von Vereinen genutzt. Mit ihren kulturellen Veranstaltungen führen die Vereine die Tradition der Franzosen fort: Es finden klassische Konzerte, Jazzmatineen und Chansonabende, Lesungen, Vorträge, Theateraufführungen, Ausstellungen und sommerliche Kunstfeste in Haus und Garten statt. Zeitweise ziehen auch die Polizei und eine Vorschule ein, damit das Haus für den Bezirk nicht zu einer zu großen finanziellen Belastung wird.

Da Veranstaltungen nur stattfinden dürfen, wenn ein Hausmeister anwesend ist, dessen Arbeitszeit im Centre Bagatelle jedoch immer mehr reduziert wird, kann das Haus kaum noch genutzt werden und versinkt langsam im Dornröschenschlaf.

Die denkmalgeschützte Villa ist für den Bezirk Reinickendorf finanziell nicht mehr tragbar, und er beschließt im September 2005, das Haus zum 1.1.2006 an den Liegenschaftsfonds zum Zwecke des Verkaufs zu übergeben. Reinickendorf, ein Bezirk mit 230.000 Einwohnern, hätte dann für die Bürger der nördlichen Ortsteile kein Kulturhaus mehr.

Bürgerinitiative zur Rettung des Centre Bagatelle

Der Beschluss zum Verkauf des Hauses empört die Bevölkerung des Reinickendorfer Nordens und weckt ihren Widerstand. Unterschriftensammlungen, Informations- und Pressekampagnen werden gestartet. In Windeseile wird eine Satzung entwickelt, so dass am 22.10.2005 der Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle e.V." gegründet werden kann, mit dem Ziel, das Haus als Kulturzentrum für die Bevölkerung zu retten, zu erhalten und zu führen.

Der Vereinsvorstand hat bis zum 18.11.2005 eine „Konzeption zur kostenneutralen Nutzung des Centre Bagatelle" erarbeitet, um den Bezirk davon zu überzeugen, dass das Haus nicht verkauft werden muss. Der Vorstand will in Zusammenarbeit mit den bisherigen Nutzern und mit neu gewonnenen Veranstaltern das kulturelle Angebot wieder aufnehmen und erweitern sowie die Pflege der deutsch-französischen Beziehungen vertiefen. Weiterhin hat er vor, das Haus zum kulturellen Mittelpunkt des Reinickendorfer Nordens und des Brandenburger Umlandes zu machen.

Überrascht vom Umfang der Bürgerinitiative mit über 1.000 Bittschriften, der großen Resonanz in der Presse und der Konzeption des Vereins beschließt das Bezirksamt, das Haus über den 1.1.2006 hinaus noch ein weiteres Jahr in seinem Besitz zu behalten, um damit den engagierten Bürgern Zeit für die Herbeiführung einer dauerhaften Lösung einzuräumen.

Die Bürger übernehmen die Führung des Kulturhauses

Ein großer Erfolg für den Verein ist der Abschluss einer Nutzungsvereinbarung mit dem Bezirksamt, das ihm für das Jahr 2006 die Führung des Kulturhauses, also Planung, Koordination und Durchführung der vielfältigen kulturellen Veranstaltungen überträgt. Der Verein verpflichtet zwei Hausmeister im € 400 Arbeitsverhältnis, so dass das Haus endlich nach Bedarf genutzt werden kann und aus seiner erzwungenen Ruhe wieder erwacht.

Neben vielen engagierten Bürgern, Schauspielern und bildenden Künstlern werden auch Mitglieder der Berliner Philharmoniker, der Deutschen Oper und der Universität der Künste gewonnen, sich für den Erhalt des Centre Bagatelle einzusetzen. Die Musiker geben Benefizkonzerte in der Villa, deren Qualität und Niveau bei allen Besuchern, die inzwischen auch von weit über die Bezirksgrenzen hinaus ins Centre Bagatelle kommen, große Begeisterung hervorrufen.

Konzerte, Lesungen, Vorträge, Ausstellungen, Theaterabende und Filmvorführungen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder finden nun regelmäßig statt. Die Besucherzahl der einzelnen Veranstaltungen verdoppelt und verdreifacht sich. Verstärkt liegt wieder ein Schwerpunkt auf der Förderung der deutsch-französischen Beziehungen. Neue Sprach- und Tanzkurse erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Monatlich findet zudem eine Informationsveranstaltung zu den Zukunftsaussichten des Centre Bagatelle statt.

"Jetzt erst recht!"

Sehr schnell wird allerdings klar, dass der Bezirk auch bei Übernahme der laufenden Kosten durch den Verein das Haus nicht dauerhaft halten will. Um die Schließung des Hauses zum 31.12.2006 zu verhindern, wird der Verein vom Bezirk aufgefordert, das Haus selbst zu erwerben.

Für den Kauf des Centre Bagatelle braucht der Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle e.V." erhebliche finanzielle Mittel, die er durch die verstärkte Werbung von neuen Mitgliedern, Spendern, privaten Darlehensgebern und Sponsoren zu erhalten versucht. Nach der Ablehnung eines Antrags auf Lottomittel zur Unterstützung des Kaufs wird die Kampagne „Jetzt erst recht" gestartet. Mit viel Einfallsreichtum wird Geld gesammelt, um das notwenige Eigenkapital aufzubringen.

Noch einmal kann das Bezirksamt überzeugt werden, das Haus nicht an den Liegenschaftsfonds zu geben, sondern noch über den 31.12.2006 in seinem Besitz zu halten. Mit Hilfe eines Bankkredites, der Mitgliederbeiträge von inzwischen über 600 Mitgliedern sowie Spenden und privaten Darlehen aus der Bevölkerung gelingt endlich der Kraftakt: Der Verein ist imstande, die Summe von € 935.000 für den Kaufpreis und die Nebenkosten aufzubringen und kann sich ab 1. Juli 2007 stolz Besitzer des Centre Bagatelle nennen.

Ein Ort für alle

Das Centre Bagatelle als Kulturzentrum inmitten Frohnaus verbindet Menschen vom Kindergarten- bis zum Seniorenalter. Gemeinsam mit den anderen Vereinen baut der Verein „Kulturhaus Centre Bagatelle" das Kulturangebot weiter aus. Langsam entwickelt sich das Haus zum kulturellen Mittelpunkt des Reinickendorfer Nordens.

Der Kampf um die der Bevölkerung so lieb gewordenen Kulturstätte ist von Erfolg gekrönt. Infolge zahlreicher Artikel und Programmhinweise in der Presse ist das Centre Bagatelle weit über die Grenzen Frohnaus bekannt geworden, was den Besucherstrom zu den fast täglich durchgeführten Veranstaltungen merklich erhöht. Das Haus lebt von der Vielfalt und dem hohen Niveau seines Kulturprogramms sowie von dem abwechslungsreichen Angebot an Bildungs- und Gesundheitsprogrammen für alle Altersgruppen.

Festschrift

Die Geschichte des Hauses ist im Wesentlichen der Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum des Vereins entnommen, in der die Geschichte des Centre Bagatelle ab dem Bau der Villa im Jahr 1925 bis zum Vereinsjubiläum 2015 spannend erzählt wird. Die Festschrift - 124 Seiten, reich bebildert, Hardcover - ist zum Preis von € 12 zu erwerben. Der Erwerb ist bei allen Veranstaltungen des Vereins Kulturhaus Centre Bagatelle e.V. und zu den Bürozeiten jederzeit möglich.

 

Partner und Freunde

Im Kulturhaus Centre Bagatelle haben zusätzliche Vereine und Einrichtungen einen festen Platz:

  1. Der Kunstverein Centre Bagatelle e.V. ist der engste Kooperationspartner und bereichert das Programm des Hauses durch die Organisation der Frohnauer Diskurse, des Literarischen Salons und der regelmäßigen Ausstellungen. Website
  1. Die Deutsch-Französische Musikschule „Ecole de la musique“ erteilt im Obergeschoss Instrumentalunterricht. Website
  1. Der Grundbesitzerverein Frohnau hat seinen Büroraum in unserem Haus.

Unser Dank gilt unseren Kooperationspartnern für den kollegialen Austausch und die gute Zusammenarbeit

• Kunstverein Centre Bagatelle e.V.
• Bürgerverein Frohnau
• Atrium – Jugendkunstschule
• Literaturinitiative Berlin
• Buchhandlung Haberland
• Evangelische Kirche St. Johannis Frohnau
• Initiative mittendrin