Freitag24 Juni202219:30 Uhr

Young Classic Dialog Berlin

Seien Sie dabei, wenn zum vierten Mal hochbegabte, vielversprechende Nachwuchsmusiker aus ganz Europa unter der künstlerischen Leitung von Zoya Nevgodovska musizieren. Große Solo- und Kammermusikwerke von Gaspar Cassadó, David Popper, Nicollò Paganini, Edvard Grieg und Franz Liszt werden von den jungen Talenten zwischen neun und 17 Jahren gespielt.

Mit Iryna Borysowa (Ukraine), Daryna Feshchak (Ukraine), Dmitry Gavrilyuk (Deutschland), Michael Kabanovsky (Deutschland), Kıvanç Arda Şabi (Türkei), Nil İpek Şabi (Türkei), Lucía Mas León (Spanien), Alexandra Novoseltsev (Belgien/Ukraine), Mykhailo Synchyshyn (Schweiz) und Yeva Synchyshyna (Schweiz).

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: Zoya Nevgodovska © Young Classic Dialog

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Sonntag19 Juni202218:00 Uhr

Frankreich im Wahlfieber

Bevor der Ausgang der Parlamentswahlen ab 20 Uhr per Fernsehübertragung des Senders France 2 auf der großen Leinwand verfolgt wird, organisiert das Centre eine Diskussion in deutscher Sprache über das politische Wahlsystem in Frankreich. Nach dem gut besuchten Abend am 24. April zur Stichwahl für das Präsidentenamt freuen wir uns wieder auf viele frankophile Deutsche und Wahlberliner aus Frankreich!

Diskussion mit Dr. Yann Wernert, Policy Fellow im Jacques Delors Centre. Er besitzt beide Staatsangehörigkeiten und organisiert Deutsch-Französische Zukunftsgespräche. Als promovierter Politikwissenschaftler ist er spezialisiert auf die politischen Entwicklungen in beiden Ländern.

Beginn: 18 Uhr, Live-Übertragung ab 20 Uhr.

Buffet mit französischen Spezialitäten und Getränken.

Eintritt frei (Spenden willkommen), Buffet kostenpflichtig.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Bildagentur Panthermedia Daboost (lizenzfrei)

Freitag17 Juni202219:30 Uhr

Yuriy Seredin Quartet

Yuriy Seredin (Klavier), Alex Maksymiw (Gitarre), Matt Adomeit (Bass), Quentin Cholet (Schlagzeug)

Der in der Ukraine sehr bekannte Jazzpianist und Filmmusikkomponist Yuriy Seredin lebt seit Ausbruch des Krieges in Berlin, wo er einen Teil seines Musikstudiums absolviert hatte. Er spielt mit seinem internationalen Quartett eine Musik, die auch von ukrainischer Folklore geprägt ist.

Veranstalter: Kulturverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Yuri Seredin

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Donnerstag16 Juni202219:30 Uhr

Literarischer Salon: Matthias Nawrat „Reise nach Maine“

Matthias Nawrat liest aus seinem Roman „Reise nach Maine“, musikalisch begleitet von Inga Sander (Cello)

Ein Mann – er ist Schriftsteller von Beruf, nachdenklich und ein wenig konfliktscheu – will die USA bereisen. Zunächst nach New York City, dann weiter Richtung Maine. An seiner Seite eine meinungsstarke Osteuropäerin, die seit dreißig Jahren im Fränkischen zu Hause ist: seine Mutter…

Matthias Nawrat, 1979 im polnischen Opole geboren, emigrierte als Zehnjähriger mit seiner Familie nach Bamberg. Für seinen Debütroman «Wir zwei allein» (2012) erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis. «Unternehmer» (2014) wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert und mit dem Kelag-Preis und dem Bayern 2-Wortspiele-Preis ausgezeichnet. «Die vielen Tode unseres Opas Jurek» (2015) erhielt den Förderpreis des Bremer Literaturpreises sowie die Alfred Döblin-Medaille. «Der traurige Gast» (2019) war unter anderem für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. 2020 erhielt Matthias Nawrat den Literaturpreis der Europäischen Union.

Veranstalter: Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Jürgen Bauer / privat

Freitag10 Juni202219:30 Uhr

Sebastian Krämer: Liebeslieder an deine Tante

Ich denk’ an deine Tante, / wüßte nicht, wann ich je so brannte. / Ist sonst nicht meine Art, / liegt an Hildegard …

Woher Sebastian Krämer deine Tante kennt, ist eine gute Frage. Und wenn er sie kennt, warum er ihr dann ausgerechnet Liebeslieder widmet, vielleicht eine noch bessere. Du hast gar keine Tante? Oder sie ist vor kurzem verstorben? Nun, das würde immerhin die Verzweiflung erklären, die aus manchen dieser Stücke spricht, die Ratlosigkeit, die Melancholie. Oder den abstrusen Humor, den Krämer nicht zu planen scheint, der wie ein Schicksal über uns hereinbricht, wenn wir ihn schon nicht mehr für möglich gehalten hätten…

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Christian Biadacz

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Freitag03 Juni202219:30 Uhr

Les Colorés

Hervé Hartock – Drums
Daniel Stawinski – Piano
Richard Müller – Bass
Rachelle Jeanty – Percussions, Gesang

Die Gruppe „Les Colorés“ ist eine multikulturelle Mischung aus Musikern. Die Grundformation umfasst: Hervé Hartock, Daniel Stawinski, Richard Müller und Rachelle Jeanty.

Sie bleiben ihren Wurzeln im Biguine Jazz treu. Ihre Musik ist groovy wie Zouk, Biguine und Mazurka und hat Einflüsse von Soul und Funk. Sie präsentieren neu arrangierte Standards und Eigenkompositionen, melodisch und rhythmisch zugleich – eine Einladung zum Tanzen und Reisen in farbenfrohen Klanglandschaften.

Veranstalter: Hervé Hartock

Die Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Berlin-Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Geschichte im Rahmen der Dezentralen Kulturarbeit gefördert.

Foto: © Hervé Hartock

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Mittwoch01 Juni202219:30 Uhr

Frohnauer Diskurs mit Pascale Hugues

Mädchenschule – Porträt einer Frauengeneration

Pascale Hugues, die bekannte französische Kolumnistin des Tagesspiegels, porträtiert persönlich, reflektiert und hoffnungsvoll 12 Frauen, die 1968 in ihr Poesiealbum schrieben. Die Adjektive, mit denen sie dichten, heißen: klein, süß, bescheiden, – aber niemals stolz, mutig, ehrgeizig. Diese Eigenschaften sind nur für Männer vorgesehen. 50 Jahre später macht sich Pascale Hugues auf die Suche nach diesen Mädchen und erzählt von ihren Leben als Frauen.

Veranstalter: Kulturhaus und Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © privat

Sonntag29 Mai202211:00 Uhr

Beethoven-Matinée mit dem Atrium String Quartet

Nikita Boriso-Glebsky & Anton Ilyunin (Geigen), Dmitry Pitulko (Viola), Anna Gorelova (Violoncello)

Bevor es nach Japan fliegt, um beim größten Kammermusikfestival des Landes in der Suntory Hall in Tokio sämtliche Quartette von Beethoven zu interpretieren, spielt das Berliner Quartett mit russischen Wurzeln das Opus 18, Nr. 1, das Opus 130 und die Große Fuge Opus 133 im Centre.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Atrium Quartet

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Samstag21 Mai202219:30 Uhr

Auf den 11.11.2022 verschoben! – Klavierrezital Peter Froundjian

Peter Froundjian – Pianist und Festivalgründer

Ein Abend mit Raritäten der Klaviermusik, Werken, die trotz ihrer Qualitäten kaum im Konzertsaal zu hören sind, weil sie nicht zum anerkannten Kanon der Meisterwerke gehören – darunter originelle Interpretationen der Gattung „Nocturnes“ aus den 1930iger Jahren von Francis Poulenc und zwei Stücke des österreichischen Spätromantikers Joseph Marx. Im zweiten Teil des Programms folgen drei Klavierstücke des dänischen Komponisten Rued Langgaard und Klavierwerke des russisch-norwegischen Komponisten und Dirigenten Issay Dobrowen auf dem Programm.

piano-festival-husum.com

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Thomas Lorenzen

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Donnerstag19 Mai202219:30 Uhr

Theaterperformance mit Bridge Markland – Nathan in the Box

Nathan der Weise für die Generation Popmusik, Spieldauer 75 Minuten

Bridge Markland bearbeitet mit Lessings „Nathan der Weise“ eines der berühmtesten Stücke übers Menschsein für ihre classic in the box-Reihe. Virtuos jongliert sie klassische Textzeilen und popmusikalische Zitate und unterläuft ganz nebenbei festgelegte Rollenzuschreibungen. Dabei wechselt sie rasant zwischen Performance, Puppenspiel und Playback und entstaubt den klassischen Stoff für ein breites Publikum.

Bridge Markland (Idee, Soundcollage, Co-Regie, Performance), Nils Foerster (Co-Regie & Dramaturgie), Tom Hornig (Sounddesign), Eva Garland (Puppen, Kostümdesign & Requisiten)
Sprecher:innen: Iris Boss (als Daja), Cora Frost (als Sittah), Lance Girard (als Derwisch), Markus von Lingen (als Tempelherr), Thomas Nicolai (als Sultan Saladin/ Patriarch), Ingo Volkmer (als Nathan), Ewa Ziegenbein (als Recha), Frank Zimmermann (als Klosterbruder)

Veranstalter: Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Manuela Schneider

Sonntag15 Mai202211:00 Uhr

Benefizmatinée mit der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin

Eva Rabchevska & Annika Fuchs (Violine) / Bella Chich (Bratsche) / Jaelin Lim (Violoncello) / Güneş Hizlilar (Harfe) / Akseli Porkkala (Kontrabass) / Daniel Téllez Gutiérrez (Posaune)

Die Musikerinnen und Musiker präsentieren ein vielfältiges Programm mit Stücken von Johann Sebastian Bach, Bohuslav Martinu, Gioacchino Rossini, Manuel de Falla und Claude Debussy.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Peter Adamik

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Freitag13 Mai202219:30 Uhr

KAMMERpop – Klassik mit Beats: ADALIZ

Adaliz von Goltz – Gesang & Beat / Anja-Susann Hammer – Violoncello / Bijan Azadian – Klavier

Eine klassische Sängerin mit Passion für Pop-Musik, ein virtuoser Jazz-Pianist mit Hang zum großen Auftritt und eine Cellistin, die sich in der Kammermusik ebenso zu Hause fühlt wie im Groove: Das ist ADALIZ, im Kern klassisch, nach außen eigenwillig und groovy.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Adaliz

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Samstag07 Mai202219:30 Uhr

Trio Horizonte Abierto

„Lo Importante es Vivir!“

„Wichtig ist zu leben!“, dieses Motto ist vielleicht aktueller denn je! Trotz allen gegenwärtigen Widrigkeiten geht die musikalische Reise mit dem fabelhaften Trio nach einem ersten Konzert letztes Jahr weiter. Zwischen Zärtlichkeit, Intensität und hypnotischen Atmosphären liegt der Schwerpunkt des Programms nach wie vor und zum Glück auf lateinamerikanische Musik.
Nach der historischen „Viola d’amore“ am 1. Mai wird eine neue verführerische Bratsche, die „Viola Profonda“ in einigen Stücken zu hören sein.

Juan Lucas Aisemberg – Viola & Viola Profunda
Alfredo Portillo – Harfe
Cristian Betancourt – Percussion

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Horizonte Abierto

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Mittwoch04 Mai202219:30 Uhr

Frohnauer Diskurs mit Prof. Dr. Werner Benecke

Thema: Verhängnisvolle Traditionen russischer Politik im Ukrainekonflikt der Gegenwart.

Verstörende geschichtliche Thesen aus der Feder des Präsidenten und seiner Umgebung flankieren den derzeitigen russischen Krieg in der Ukraine. Dabei wurzeln einige Praktiken gegenwärtiger Politik und Kriegführung noch weitaus tiefer in der Geschichte Russlands als es die imperialen Behauptungen und Forderungen Vladimir Putins nahelegen. Hilfreich ist der Blick ins 16. Jahrhundert, als das Fundament der Großmacht Russland enorm erweitert wurde.

Prof. Dr Werner Benecke ist Professor für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Veranstalter: Kulturhaus und Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Fedor Alekseev

Sonntag01 Mai202211:00 Uhr

Krankheitsbedingt abgesagt! Instrumentenportrait der Viola und der Viola d’amore

Julia Rebekka Brembeck-Adler (Professorin an der UdK)

Das Programm führt durch verschiedene Epochen, Stile und Länder, vom deutschen Barock bis zu sephardischem Volksliedgut, von armenischen Melodien bis zur Musik der Beduinen, von spanischer Renaissancemusik bis zu aschkenasischen traditionellen Weisen.

Die Musikerin ist Professorin für Viola an der Universität der Künste. Sie wird bei einigen Stücken von ihrer Tochter Lilith an der Gitarre begleitet.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © J. R. Brambeck Adler

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Freitag29 April202219:30 Uhr

Krankheitsbedingt abgesagt! Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Ulrike Eschenburg und Martha Cohen (Violine), Katrin Schneider (Viola), Minji Kang (Violoncello)

Heimatklänge: Die Musikerinnen stellen ein Programm zwischen Romantik und Moderne mit Streichquartetten der böhmisch-mährischen Komponisten Smetana, Dvorak und Janacek vor.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Fotos: © Staatskapelle Berlin

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Sonntag24 April202218:00 Uhr

Der Krieg in den europäischen Erinnerungskulturen und französischer Wahlabend

Der Wahlberliner Thomas Serrier, Professor für Deutsche Kultur und Geschichte an der Universität Lille, stellt die französische und deutsche Auflage seines mitherausgegebenen Sammelbandes „Europa, Notre Histoire“ bzw. „Europa: die Gegenwart unserer Geschichte“ vor.

Wolf Lepenies hatte die erste Veröffentlichung Anfang 2018 in der Welt wie folgt rezensiert: „Europäische Identität gesucht? Hier ist sie!“.

Ab 20 Uhr wollen wir gemeinsam den Ausgang der Stichwahl für das Präsidentenamt in Paris auf der großen Leinwand verfolgen: Macron oder Le Pen – Schicksalswahl für Europa?

Kostenpflichtiges Buffet mit französischen Spezialitäten und Getränken. Anmeldung erwünscht.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Bild

agentur Panthermedia / daboost

Freitag22 April202219:30 Uhr

Ausverkauft! Pigor und Eichhorn: Volumen X – Hirn, Charme und Salon-Hip-Hop

In ihrem neuen Programm interpretieren Pigor & Eichhorn Brels „Ne me quitte pas“ als Stalker-Traum. Grund genug das 2018 mit dem bedeutenden Kleinkunstpreis „Salzburger Stier“ gekrönte Kabarett- und Chanson-Duo ins Centre zu holen und zu mehr französischen Titeln zu ermuntern.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Thomas Nitz

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Donnerstag21 April202219:30 Uhr

Vernissage: Stella Meris – Backup / Sicherung

Dauer der Ausstellung: Freitag, 22. April 2022 bis Sonntag, 7. Juli 2022

Einführung: Saskia Reis, Kulturjournalistin

Musikalische Begleitung: Anahita Sadighi, Piano

Stella Meris (geb. 1990) ist eine Maler*in und Multimedia-Künstler*in aus Basel. Sie studierte an der Universität der Künste Berlin und an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem. 2019 graduierte sie als Meisterschüler*in bei Prof. Valérie Favre.

Die Künstler*in verwendet eine große Farbpalette mit verschiedenen Materialien, darunter Neonspray, Acrylfarben, Ölkreide und Buntstift. Indem sie einfache Formen übereinanderschichtet, erforscht sie die Räumlichkeit und schafft kindlich-komplexe Gemälde. Die Strukturen formen Anklänge an sakrale Gebäude. Die lebensgroßen Figuren werden für den Betrachter dabei zu einem realen Gegenüber. Stella Meris nutzt weitere Bildträger wie Holz, Papier oder Plexiglas und bringt die Malerei über Video, Virtual und Augmented Reality (erweiterte Realität) oder 3-D Animationen auch in den digitalen Raum.

Veranstalter: Kunstverein Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Andi Meyer

Sonntag10 April202216:00 Uhr

Puppentheater „Frühlingskitzel“

Puppentheater für Kinder ab 2 Jahren, gespielt von Susanne Olbrich
Kennt ihr das Glöckchen? Es läutet ganz fein den Frühling ein und weckt alles mit seinem Klang: dingedang!
Mit gestischen Sprachspielen beginnt die Entdeckungsreise in den Frühling. Auf dem Baum liegt nun kein Schnee mehr.
Aber es knackt und knirscht, es wächst und sprießt und kitzelt alles wach. Das Mausekind erwacht aus dem Winterschlaf und staunt nicht schlecht, was aus dem Ding in seinem Blumentopf wächst. Das Vogelnest ist nicht mehr leer und was liegt da Buntes im Gras?

„Frühlingskitzel“ ist einer der vier Teile des „Jahreszeitenquartetts“ des TheaterFusion.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

www.theaterfusion-berlin.de
Foto: © Theater Fusion

Freitag08 April202219:30 Uhr

Ukraine-Benefizkonzert zugunsten geflüchteter Familien

Olena und Hanna Tsurkan vom Nationalen Sinfonieorchester der Ukraine in Kiev (Violine), Natalija Nikolayeva (Klavier und Konzeption), Dmitry Pitulko (Viola), Ithay Khen (Violoncello), Ulrich Schütter (Sprecher), Anna Alf (ehrenamtliche Helferin in der Notunterkunft im Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde Lübars)

Mit Musik von Beethoven, Schumann, Fauré, Bach/Busoni, Skorik (1938 in Lwiw, 2020 in Kiev), Gedichte von Taras Schewtschenko, Marina Zwetajewa, Lina Kostenko und Texte von Sasha Sokolov.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Agaplesion

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Sonntag03 April202216:00 Uhr

Trio SCHO – Odessa Express

Gennadij Desatnik (Gesang, Geige, Gitarre), Valeriy Khoryshman (Akkordeon), Alexander Franz (Kontrabass), Semjon Barlas (Trompete), Vitalij Unikauskas (Schlagzeug)

Kann ukrainische-russische Musik entspannt sein und swingen? In Berlin lebende Musiker aus der Ukraine und Russland spielen die selbst erfundene RussaNova sowie bekannte Lieder aus Ost- und Westeuropa.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Foto: © Richard Marx

 

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses

Sonntag27 März202211:00 Uhr

VERSCHOBEN: Crossover at its best! Vom Barock bis zu den Beatles

Die Matinée muss leider entfallen. Das Konzert wird nach den Sommerferien nachgeholt!

Aleksandar Jordanovski, Staatskapelle Berlin – Bratsche
Nina Golubović – Gitarre

Während ihrer gemeinsamen Zeit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock haben die beiden Musiker mit Wurzeln in Südosteuropa ein Programm aus Chansons, Popsongs, Tangos, Evergreens und Klassikhits entwickelt. Eine Matinée mit hohem Unterhaltungswert, bei allem künstlerischen Ernst.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Fotos: © Jordanovski/Golubović

 

*Rentner*Innen, Studierende, Schwerbehinderte, Inhaber*Innen des Berlinpasses

Freitag25 März202219:30 Uhr

Eine „Musikalische Lesung“ mit Herbert Quelle

Wie die Mundharmonika zum Blues fand.

Der ehemalige deutsche Generalkonsul in Chicago, Herbert Quelle, nimmt uns mit auf eine faszinierende Spurensuche des seit 200 Jahren in Deutschland produzierten Instruments. Mit einer Lesung aus seinen zwei Romanen, Live-Musik und historischen Tondokumenten vermittelt er uns Einblicke in die Bluesszene und die deutsch-amerikanische Geschichte.

Veranstalter: Kulturhaus Centre Bagatelle e.V.

Fotos: © Herbert Quelle

 

*Rentner*Innen, Studierende, Schwerbehinderte, Inhaber*Innen des Berlinpasses

* RentnerInnen, Studierende, Schwerbehinderte, InhaberInnen des Berlinpasses